Tafelkreide / Kreidestifte

Trotz Einzug der digitalen Medien gilt die Kreidetafel an vielen Schulen immer noch als absolutes Muss, um die wichtigsten Inhalte des Unterrichts ordentlich notieren zu können. Im Laufe der Jahre hat sich die Tafelkreide jedoch immer weiterentwickelt, sodass es in der heutigen Zeit verschiedene Formen gibt, aus denen die passende Kreide für den eigenen Unterricht ausgewählt werden kann.

Gepresste Kreide – Der Klassiker

Nach wie vor verwenden viele Lehrer die normale Kreide. Sie gilt als echter Klassiker und wird mittlerweile fast nur noch aus Gips hergestellt. Dieses Material ist um einiges günstiger als die Variante aus Calciumcarbonat, welche früher verwendet wurde. Mit Hilfe chemischer Prozesse wird die Kreide in verschiedenen Farben eingefärbt. Hierbei können die Lehrer aus verschiedenen Tönen auswählen, wie zum Beispiel blaue, grüne oder rote Farbtöne. Selbstverständlich gibt es auch noch weiße Kreide zu kaufen, die am häufigsten auf der grünen oder schwarzen Tafel verwendet wird. Das Besondere an der klassischen Malkreide ist, dass sich diese recht leicht wieder entfernen lässt und gerade für Kinderhände leicht in der Handhabung ist. Zudem sind die Preise für Tafelkreide recht niedrig, sodass gleich ein ganzer Vorrat für die Klasse gekauft werden kann. Ein Nachteil hingegen ist, dass die Kreide sehr stark stauben kann und besonders kleine Kreidestücke sich teilweise kaum noch über die Tafel bewegen lassen. Ebenfalls kann es bei der Verwendung von trockener Malkreide zu unangenehmen Geräuschen kommen. Die gepresste Kreide ist dennoch eine der beliebtesten Formen, um die Tafel ordentlich beschriften zu können.

Kreidestifte – Die moderne Variante für Lehrer

Mittlerweile gibt es gegen die oben genannten Probleme jedoch verschiedene Lösungen. Eine davon sind die Kreidestifte. Diese basieren auf dem gleichen Herstellungsprinzip wie die klassische Malkreide, aber es gibt einige Verbesserungen. Die Kreide selbst befindet sich dabei in einem normalen Stift. Dieser liegt sehr gut in der Hand, wodurch eine sauberere Schrift an der Tafel erzielt werden kann. Das Kreidestück lässt sich ganz leicht hochdrehen, sodass bei einem zu kleinen Stück alles sofort verlängert werden kann. Der größte Vorteil dieses Modells ist jedoch die Konsistenz der modernen Kreide. Die Stiftmodelle bestehen in der Regel aus Kreidestücken, die eine leicht feuchte und gelartige Konsistenz aufweisen. Dies hat gleich zwei Vorteile. Auf der einen Seite lässt sich die leicht feuchte Kreide besser auf der Tafel erkennen, da die Farbabgabe intensiver ist und auf der anderen Seite staubt diese Kreide nicht, da sie feucht ist. Mit Hilfe eines trockenen Tuchs lässt sich diese Kreide ganz leicht von der Tafel wischen. Sie kann ebenfalls auf anderen Oberflächen, wie zum Beispiel dem Fenster, verwendet werden.